fbpx
KOSTENLOSE BERATUNG

030 234 934 32

KOSTENLOSE LIEFERUNG

1 - 3 Werktage

UNSERE KUNDEN LIEBEN UNS

5 Sterne auf Trusted Shops

Vegan kochen mit CBD ÖL – wir sagen dir, wie es geht 👩‍🍳

Vegan kochen mit CBD Öl – CBD Öl – Einfache Rezepte mit Hanföl

Vegan kochen mit CBD-Öl wird immer beliebter. Das Cannabinoid, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird, hilft bei zahlreichen Beschwerden. So lindert der Wirkstoff nicht nur Schmerzen, sondern kann sogar gegen Angstzustände und Depressionen helfen. Darüber hinaus berichten Menschen, dass sie durch die Einnahme von CBD-Öl wieder besser schlafen können und ruhiger werden. So beliebt der Wirkstoff auch ist, so wenig wissen die meisten Menschen über ihn. Worum handelt es sich dabei genau und weshalb ist das Cannabinoid eigentlich so gesund? Wer den Wirkstoff in seine Ernährung integriert, darf sich über zahlreiche Vorteile freuen. Auch alle, die vegan kochen, werden das Cannabinoid lieben, ist es doch rein pflanzlich!



Natürliche Substanz
Bei dem Cannabinoid handelt es sich um eine natürliche Substanz, die aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Extrahiert wird der Wirkstoff übrigens aus dem industriellen Hanf. Bei der Substanz handelt es sich um eine chemische Verbindung, die auf die Cannabinoid-Rezeptoren unseres Körpers Einfluss hat. So wirkt das Cannabinoid indirekt oder direkt und kann dadurch seine Wirkung entfalten. Anders als THC, wirkt die Substanz nicht psychoaktiv. Dies bedeutet, dass der Wirkstoff keine berauschende und abhängige Wirkung mit sich bringt. Aus diesem Grund wird das Cannabinoid auch bereits für zahlreiche medizinische Zwecke verwendet und ist legal erhältlich.


Der Unterschied zwischen Hanf und Marihuana
Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen, die wir auf der Erde kennen. Samen, Blüten, Blätter und Fasern werden seit Jahrtausenden verwendet, um unterschiedliche Produkte herzustellen. So findet man beispielsweise Seile aus Hanffasern, ätherisches Hanföl, Speiseöl, welches aus den Samen gewonnen wird sowie Tee.

Auch im Essen kann man Cannabis bestens integrieren. Da Hanföl beispielsweise entzündungshemmend wirkt, bietet das Öl zahlreiche Vorteile für die Gesundheit. Wer Hanföl in seine Ernährung integriert, kann vorbeugend etwas gegen Volkskrankheiten wie Diabetes oder Parkinson unternehmen. Da Hanf natürlich ein pflanzliches Produkt ist und keine tierischen Substanzen beinhaltet, ist das Öl auch bestens für Veganer geeignet.


Einfache Rezepte mit Hanföl
Es ist nicht schwer, Hanföl in den täglichen Speiseplan zu integrieren. Heute findet man zahlreiche Möglichkeiten und geniale Rezepte, die auch schnell und einfach zubereitet werden können!


Salatdressing mit Grinsekatzen CBD Öl

Zutaten:
– 100 ml Weinessig
– 100 ml Gewürzessig
– 50 ml weißer Balsamico-Essig
– 50 ml Olivenöl 
– 1 Glas Gemüsebrühe
– ein paar schwarze Pfefferkörner

– 2-4 Tropen Grinsekatzen Mandelöl mit CBD pro mitessender Person



Zubereitung:
Zuerst wird die Gemüsebrühe zum Kochen gebracht. Alle anderen Zutaten (außer das Mandelöl mit CBD und Olivenöl) werden miteinander vermischt. Mit einem Mixer werden die Zutaten aufgeschlagen und langsam mit Olivenöl und dem Grinsekatzen Mandelöl mit CBD vermischt. Am Ende wird das Dressing ein wenig gesalzen und mit der Gemüsebrühe aufgegossen, bitte darauf achten das die Gemüsehbrühe abgekühlt ist.



Hanfpesto mit Basilikum

Zutaten:
– 1 Bund Basilikum
– ½ Tasse Sonnenblumenkerne
– 4 Knoblauchzehen
– ½ Zitrone (Saft)
– ½ Tasse Hanföl
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Sonnenblumenkerne werden mit dem Knoblauch und dem Basilikum gemixt. Danach werden der Zitronensaft und das Öl hinzugefügt. Die Mischung sollte nun rund 5 Minuten gemixt werden. Am Ende wird das Pesto noch mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und kann danach im Kühlschrank aufbewahrt werden. Das Pesto eignet sich hervorragend für Pasta-Gerichte, auf Brot oder als kleine Beilage für Salate.

Auch Suppen und Saucen können mit Hanföl oder geröstetem Mandelöl mit CBD einfach verfeinert werden. Zudem kann Hanftee auch als Kräutermischung dienen und für das Backen oder als Salatkräuter verwendet werden. Hierfür werden die Blätter einfach in feinere Stücke geschnitten.



Warum sollte man das Cannabinoid in die Ernährung integrieren?
Der Wirkstoff kann bei vielen Beschwerden für Linderung sorgen. Doch nicht nur bei akuten Schmerzen wird der Wirkstoff gerne verwendet, sondern auch als vorbeugende Maßnahme bei zahlreichen Krankheiten. So zeigen Studien, dass man die Substanz beispielsweise vorbeugend gegen die Parkinson-Krankheit, Alzheimer, Schlaganfälle, Multiple Sklerose oder Diabetes einnehmen kann. Dabei muss man keine große Dosis einnehmen. Es reicht, wenn man den Wirkstoff regelmäßig in geringer Dosis zu sich nimmt – Vegan kochen mit CBD Öl.




Fazit
Hanf ist eine der ältesten Heilpflanzen und wird schon seit Jahrtausenden bei zahlreichen Beschwerden eingesetzt. Auch hierzulande werden Hanfprodukte und das wertvolle Hanföl immer beliebter. CBD-Öl kann nicht nur bei akuten Beschwerden für Linderung sorgen, sondern ist auch eine vorbeugende Maßnahme bei zahlreichen Krankheiten. Darüber hinaus kann das Öl auch zur Hautpflege verwendet werden und soll gegen unreine Haut und im Kampf gegen die Hautalterung helfen. Wer den Wirkstoff in seine Ernährung integriert, kann viel für seine Gesundheit tun. Auch für alle, die vegan leben ist der Wirkstoff ideal, da es sich um ein pflanzliches Produkt handelt. Bei uns im Shop findet Ihr ganz sicher das passende Öl für gelungene Rezepte!

Lass ein Kommentar da

10%
Sparen

Abonniere jetzt unseren Newsletter, erhalte 10% Rabatt auf deine erste Bestellung und erhalte eine Benachrichtigung, sobald wir neue Produkte oder Angebote für dich haben.